Search

genderadjustment

gender, men as feminists, wo-men feminism, woman, man, intersex, unisex, pansexuality, omnisexuality,

Most striking feminist film so far

tumblr_lydzb2vvn21qkvnr5o1_500

Greeting from the still-in-summer city Lissabon and I want to introduce you the most exciting film about intolerance, racism, and misogyny I’ve ever seen, which – you won’t believe – wasn’t shoot last year but in 1990. And even not by a professional filmmaker or gender theorist, it’s done by woman, for woman and for everyone who feels oppressed, invisible and underestimated – by a dancer. I’m talking about the film “Privilege” by Yvonne Rainer. Continue reading “Most striking feminist film so far”

Her magazines

f167d83bd25467acb25676879946723d_originalThis time I want introduce you some young and not ubiquitous magazines about gender, feminism and women. There are plenty panel discussions going on at the universities every year, gay- and gender related film festivals and coming-out parties. And we still have strong feministic theory, which mostly comes from north america. But how about more cheerful and playful dealing with such issues as gender, queer, and females? Beside artistic works, in the last years some magazines done by young woman for woman and everyone who feels like a woman appear on the market. It’s not easy to find them in the train station book store but god bless internet you can find and bey them here. So here you are, a list of my personal favourites which I like because for design and great entertainment value: Continue reading “Her magazines”

“Paschas und Machos”

A U D I O B E I T R A G  über die vermeintliche Gleichberechtigung der Frau in der DDR. In meiner Wahrnehmung der DDR (ich war 10 J. als die Grenze geöffnet wurde) waren die Frauen gleichberechtigter als Frauen in der BRD und dies empfand ich auch im Nachklang so. Unabhängig, selbstständig (meine Mutter hatte einen eigenen Schuhladen) und stolze Frauen, mit beiden Beinen auf dem Boden. Aber Gleichberechtigung hieß arbeiten in gleichen Berufen – ohne Aussicht auf Stellen in höheren Hierarchiebenen  – allerdings bei ungleicher Bezahlung und Mehrfachbelastung durch Kindererziehung und Haushalt. Zu erkennen ist, wie der Staat, auch patriarchalisch geführt ( Margot Honecker war ja bekanntlich nicht nur Bildungsministerin der DDR, sondern auch die Frau von Erich …)  bis in die kleinste politische Einheit, in die Familie vordrang und sie somit stark beeinflußte.

Sie sehen einige Frauen in Dresden 1974, davor Kinderwagen und viele Kleinkinder. (imago / Ulrich Hässler)

 

Link zur Konrad Adenauer Stiftung mit Beiträgen zum Thema

interessant: Link zur bpb zum Thema Frauenbewegung in der DDR

 

In and out strategy

screenshot-2016-10-03-15-58-12

Wenn eine Frau in einem männlich geprägten Welt operiere, der ihr Sexualität nur für den Zeitraum der Reproduktion bewilligt und fördert, kann sie ihre Sexualität nicht als unabhängiges Wesen verstehen. Continue reading “In and out strategy”

Mykki Blanco

Vor ein paar Tagen hörte ich im Radio bei detektor.fm einen Beitrag über Mykki Blanco. Rapper und Transvestit aus Californien.

Was mir an der Musik gefällt, ist dass Mykki Blanco mit der Stimme spielt, mal klingt sie weiblich, mal männlich. Mal gibt es instrumentale Lieder wie “gay dog”.

Dieses Video steht stimmlich konstant im “harten männlichen” Rap, hat dabei aber eine wunderbare Wandelbarkeit im Visuellen:

Die Texte des neue Albums spiegeln sehr aktuelle gesellschaftliche Themen wieder. (nachzuhören auf spotify oder soundcloud)

Hier ein schon etwas älteres Interview von Mykki Blanco, wo man sehr gut ihre Einstellung zum homophoben HipHop nachlesen kann.

Und das aktuelle Video, eine moderne, kitschig konstruierte Romeo & Julia Geschichte, die trotzdem gut ist:

F to 7th

screenshot-2016-09-19-22-45-29

A vimeo-series “F to 7th” is a short funny stories with dialogs to the point. It shows quite traditional lesbian persona, a woman, who is looking a little bit butchy and often takes a man’s role in sexual plays. So that could be another series about struggling with family and new acquittances for acceptance, and about loneliness, penis envy and misogyny. Instead, this short stories are showing us, that we live in the unnoticed altered world: where promiscuity is ubiquitous and doesn’t have anymore any negativ moral valuation, where so many young people are trying themselves in homo- and hetero relationships, where being pan-sexual is a new black and talking open about your sexual live and orientation doesn’t bother anyone. When the struggle for the rights is almost finished, and we cannot apply quick template to someone (or to ourselves) in order to make this world less perplex.

mixed doubles

“Gender is between your ears, not between your legs.” Mit diesem Satz wurde das mit Photoshop bearbeitete Bild von David Bowie als Tilda Swinton und Tilda Swinton als David Bowie 2013 im Zuge einer Kampagne veröffentlicht.

“Gender is between your ears, not between your legs.” The  entence was published in 2013 in course of a campaign with this photoshop edited picture of Tilda Swinton as David Bowie and David Bowie as Tilda Swinton.

fqevw2x

Ich fand es sofort ganz großartig, weil es so offensichtlich schlicht und gleichzeitig so aussagekräftig ist, dass es seitdem in meinem Gedächtnis verweilt.

Außerdem erinnerte es mich an eine Szene aus meiner Kindheit, die mir ebenfalls im Gedächtnis blieb. 1986, ich war sieben, habe ich mit meinem Kinderfreund Martin an einem Kostümwettbewerb im damaligen AMO in Magdeburg teilgenommen. Wir gingen als Brautpaar. Er war die Braut und ich der Bräutigam.Wir haben den ersten Preis gewonnen. Kugelschreiber.

hochzeitsfoto

 

I really think it’s awesome, because it’s simple but meaningful, so that it stays in mind.

It also reminded me of a scene of childhood in 1986 when I was seven. Martin, a friend of mine an I took part of a costume contest in the AMO in Magdeburg, formerly GDR. He was the bride and I was the groom. We won the first price. Ball pens.

 

 

 

 

drunken maria

Ein wunderschöner Artikel von Kristi Coulter  über den alltäglichen Versuch, der patriarchalen Bevormundung entgegenzustehen, im Berufsleben, in den öffentlichen Plätzen und auch in eigenen Denkstrukturen.

Ich musste dabei sofort an Ulrike Ottingers “Bildnis einer Trinkerin” (1979) denken,  in dem das exzessive Trinken einer Frau die einzige Möglichkeit bietet, aus der männerdominierten und -bestimmten Gesellschaft auszubrechen.

Die deutsche Version

English Version

This blog is dedicated to research to the theme Gender and which accompanies an exhibition GenderAdjustment which happens in Alten Volksbad (old public bath) as a part of OFF//FOTO Festival in October and November 2016 in Mannheim, Germany. The artists responsible for the content of this blog as well of the exhibition are Britta Kirst and Ira Konyukhova.

Create a free website or blog at WordPress.com.

Up ↑

genderadjustment

gender, men as feminists, wo-men feminism, woman, man, intersex, unisex, pansexuality, omnisexuality,